Champignonaufstrich

Als wir vor vielen Jahren auf eine vegan Lebensweise wechselten gab es noch wenig Auswahl an veganen Brotaufstrichen in Lebensmittelgeschäften. Daher haben wir lange Zeit unsere eigenen Brotaufstriche erstellt. Dieser Champignonaufstrich ist einfach zu erstellen, kostengünstig und schmeckt gut auf Brot, kann aber auch als herzhafter Dip mit Rohkost serviert werden.

Mushroom Pate

Portionen: 1 Becher

Zutaten:

  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 225 g weiße Champignons, geputzt und in Scheiben geschnitten
  • 30 g Paniermehl
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken
  • Italienische Kräuter

Mushroom Pate

Zubereitung:

  1. Olivenöl  in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln sautieren.
  2. Champignons hinzugeben und weiter sautieren bis sie gebräunt aber noch saftig sind.
  3. Vom Herd nehmen und in einer Schüssel mit dem Stabmixer pürieren.
  4. Paniermehl und Italienische Kräuter ebenfalls in die Schüssel geben und alles zu einer homogenen Masse pürieren.
  5. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Anmerkung:

Als glutenfreie Alternative können Nüsse bzw.. Nussmehl (Walnuss, Mandeln, Haselnuss) anstelle des Paniermehls benutzt werden.



3 Antworten zu “Champignonaufstrich”

  1. Angelika sagt:

    Hallo, das klingt gut und sieht gut aus; ich kann nämlich die im Handel erhältlichen Champignon-Aufstriche nicht kaufen, weil Meersalz für mich zu viel Iod enthält und es seit dem Verschwinden von ‚fit und aktiv‘ Schlemmerpastete Champignon nur noch welche mit Meersalz gibt.
    Meine Frage wäre, wie lange hält sich dieser Aufstrich?
    Danke jedenfalls für den Tipp.
    Viele Grüße
    Angelika

    • Harald sagt:

      Hallo Angelika,
      ausprobiert haben wir es nicht, aber einige Tage hält sich das schon im Kühlschrank. Wenn du zuviel davon hast, dann eignet es sich auch sehr gut als Dip.

      Lieben Gruss,

      Harald

      • angelika sagt:

        Hallo Harald,
        herzlichen Dank.
        Ich hatte das Rezept geringfügig (Toastbrot statt Semmelbröseln)abgewandelt und Zitronensaft dazugetan und das war sicher auch für die Haltbarkeit gut. Es hielt sich die Paste jetzt eine Woche und schmeckte jeden Tag besser. Besonders gut fand ich auch, möglichst viel gerebelten Majoran und Basilikum hineinzutun.
        Nochmals vielen Dank für die Rezeptidee!
        Alles Gute, Angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *